Veröffentlichung im Fehlzeiten-Report 2015

Im frisch erschienenen „Fehlzeiten-Report 2015: Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement“ (Springer, Berlin 2015, ISBN 978-3-662-47263-7/ e-Book ISBN 978-3-662-47264-4) hat Julia Kramer (Prospektiv GmbH) zusammen mit Anika Nitzsche (IMVR) einen Beitrag zum Thema Work-Life-Balance veröffentlicht. Unter dem Titel „Förderung der Work-Life-Balance-Kultur – Ein Thema der Betrieblichen Gesundheitsförderung am Beispiel einer High-Tech-Industrie“ werden praktische Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem BMBF-Projekt GeMiNa dargestellt.

Kurzzusammenfassung:
Das Thema Work-Life-Balance hat in den letzten Jahren an Bedeutung zugenommen. Um das Thema nachhaltig in Unternehmen zu implementieren, ist eine entsprechende Unternehmenskultur wichtig. Der Beitrag betrachtet dabei Work-Life-Balance als wichtiges betriebliches Querschnittsthema und zeigt Zusammenhänge zwischen einer Work-
Life-Balance-Kultur, der subjektiven Work-Life-Balance und der Gesundheit von Beschäftigten auf. Praktische Möglichkeiten zur Förderung einer solchen Kultur und der Work-Life-Balance von Beschäftigten werden mittels eines Beispiels aus der Mikro- und Nanotechnologie-Branche erläutert. Dabei wurde auf dem theoretischen Konstrukt des psychologischen Vertrages aufgebaut und in (Mapping- und Matching-)Workshops erprobt. Implikationen für die Betriebliche Gesundheitsförderung werden abschließend diskutiert.

Letzte Aktualisierung: 2. Oktober, 2015