Transferkonzept/Veranstaltungen

Transferkonzept

Das skizzierte Vorhaben in GeMiNa wird zusammen mit drei Modellbetrieben der Mikro- und Nanotechnologie-Industrie entwickelt und umgesetzt. In einem ersten Schritt wird ein Erfahrungsaustausch zwischen den Modellbetrieben angeregt, der im weiteren Verlauf auch auf interessierte Unternehmen der Branche (Valuepartner) ausgeweitet wird. Gemeinsam mit dem IVAM e. V. Fachverband für Mikrotechnik sowie weiteren geeigneten Transferpartnern werden die erarbeiteten Ergebnisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Neben der „Ursprungsbranche“ Mikro- und Nanotechnologie ist ein Transfer in andere artverwandte Branchen mit ebenfalls hohem Anteil von Wissensarbeiterinnen und -arbeitern angestrebt (IT, Medien etc.).

Im Rahmen des Projekttransfers werden sowohl laufende Ergebnisse als auch die Endergebnisse fach- und branchengerecht aufbereitet. Zu diesem Zweck werden Informationsmaterialien verfasst und publiziert sowie auf Veranstaltungen kommuniziert. Ein praxisbezogener Leitfaden fasst schließlich die wesentlichen Ergebnisse in Form von best-practice-Beispielen, Checklisten und Ähnlichem zusammen und gibt wichtige Hinweise und Aufschlüsse bezüglich des Vorgehens bei der Gestaltung und Umsetzung von psychologischen Verträgen.


Transferveranstaltungen

17.-18.10.2011 – GeMiNa-Stand auf der NRW Nano-Konferenz
Bereits zum vierten Mal fand in den Dortmunder Westfalenhallen die NRW Nano-Konferenz statt. Mit über 500 Anmeldungen und mehr als 60 Austellern wurden die Teilnehmerzahlen der vergangenen Jahre noch einmal getoppt. Auch das Projekt GeMiNa war diesmal mit einem eigenen Stand auf der Nano-Konferenz vertreten, um Erfahrungen und Ergebnisse in die Branche zu tragen.

Am GeMiNa-Stand wurden interessierten Besucher/-innen Informationsmaterialien – wie das Factsheet zu Work-Life-Balance – sowie interessante, aufschlussreiche Gespräche mit den Forschungspartner/-innen und Vertreter/-innen der teilnehmenden Modellbetriebe geboten.

Des Weiteren bestand als kleines „Highlight“ die Möglichkeit, mit sogenannten Quick Checks die persönliche Work-Life-Balance (WLB), das individuelle Burnout-Risiko sowie die WLB-Kultur im eigenen Unternehmen vor Ort zu testen. Bei den Quick Checks handelt es sich um wissenschaftliche Skalen, die vom GeMiNa-Team in EDV-Form mit direkter Auswertung aufbereitet wurden. Insgesamt wurden die drei Quick Checks zusammen 64-mal ausgefüllt. Hier finden Sie eine Kurzauswertung (845 KB).

Möchten Sie einmal selbst die Quick Checks ausprobieren, oder diese den Mitarbeiter-/innen in Ihrem Unternehmen zur Verfügung stellen? Dann laden Sie hier das Excel-basierte EDV-Tool herunter (1,87 MB). Es ist keine Installation erforderlich. Einzige Anforderungen: MS-Excel 2007 oder höher und Makros aktivieren!

Falls Sie uns Ihre Erfahrungen mit den Quick Checks mitteilen möchten oder Fragen dazu haben, schicken Sie uns einfach eine E-Mail an kramer@prospektiv.de.

Die Software wird “wie sie ist” und ohne jede Gewährleistung für Funktion, Korrektheit oder Fehlerfreiheit zur Verfügung gestellt. Für jedweden direkten oder indirekten Schaden – insbesondere Schaden an anderer Software, Schaden an Hardware, Schaden durch Nutzungsausfall und Schaden durch Funktionsuntüchtigkeit der Software, kann der Autor nicht haftbar gemacht werden. Ausschließlich der Benutzer haftet für die Folgen der Benutzung dieser Software.

16.03.2011 – IVAM-Stammtisch Work-Life-Balance
Der erste gemeinsame Stammtisch von IVAM e.V. und den GeMiNa-Projektpartnern lockte zu „Work-Life-Balance – ein Thema für die Branche?! Potenziale für Arbeitgeberattraktivität und Beschäftigungsfähigkeit“ eine Reihe interessierter Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem regen Austausch ins TechnologieZentrumDortmund.

Neben thematischen Inputs wurde vor allem über eigene Erfahrungen der GeMiNa-Modellbetriebe und der Gäste aus der Mikro- und Nanotechnologie-Branche diskutiert. Nehmen Sie hier Einblick in die spannende Themenvielfalt zwischen Work-Life-Balance und Burnout, vom Konzept des psychologischen Vertrags als Gestaltungsinstrument bis zu ersten Befragungsergebnissen des Projektes GeMiNa aus den Modellbetrieben und der Branche. (Präsentation: 1.95 MB)

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 17. Oktober, 2013